Dieses Bild zeigt eine goldene Acht, die auf einer Blüte sitzt.

Die Goldene Acht (Colias hyale) – ein rasanter Flieger!

Die Goldene Acht (Colias hyale) gehört zur Familie der Weißlinge (Pieridae) und genauer gesagt zur Unterfamilie der Gelblinge (Coliadinae).

Die vielen Namen der Colias hyale!

Diese Art trägt viele deutsche Namen, so wird dieser Falter als Posthörnchen, Gemeiner Gelbling, Geißklee-Gelbling und Gelber Heufalter bezeichnet. Durch den Naturforscher Carl von Linné (Linnaeus) wurde diese Spezies erstmals 1758 beschrieben.

Die goldene Acht und wie ihr Sie erkennen könnt!

Die Goldene Acht gehört zu den Weißlingen und diese heißen so, weil Sie Weiß sind, sollte man meinen. Dies ist aber nur teilweise richtig, denn zu dieser Gruppe gehören auch noch die Gelblinge. Die Männchen tragen herrlich safrangelb leuchtende Flügel, die der Weibchen sind weißlich gelb oder weiß und sind so deutlich unauffälliger. Die namensgebende Acht ist als Makel auf den Unterseiten der Hinterflügel gut erkennbar, genauso die goldene Grundfarbe der Schwingen. Die Falter gehören zu den Wanderarten und können große Distanzen zurück legen.

Die goldene Acht und ihr Lebensraum!

Häufig patrouillieren sie im Landkreis Lüchow-Dannenberg an Deichen der Jeetzel, am Luciekanal und an der Elbe. Ebenfalls sind sie an Saumstreifen oder Feldrainen anzutreffen. Überall werden violette Blüten bevorzugt angeflogen. Das Fotografieren dieses sehr schnell fliegenden Schmetterlings ist fast unmöglich. Man sollte besser warten, bis eine Teilbewölkung den Himmel verdeckt. Die Flugzeit erstreckt sich über zwei Generation jährlich von Mai bis Juni und August bis September. Die Futterpflanzen der Raupen sind verschiedene Kleearten, wie zum Beispiel Rotklee, Weißklee und Gewöhnlicher Hornklee.

Die goldene Acht und ihre Fortpflanzung!

Die jungen Raupen überwintern in der Vegetation. Im April des Folgejahres können die mit einer seitlich gelborangen Linie gut getarnten Raupen an der Wirtspflanze gefunden werden. Die Verpuppung findet im unteren Bereich der Vegetation statt und erfolgt als Gürtelpuppe. Dort verbleibt sie, bis dann der Falter ab Mai schlüpft.

Hat Sie die goldene Acht genauso fasziniert wie mich? Dann finden Sie hier eine Postkarte mit der goldenen Acht. Ebenso bieten wir auch Poster und Postkarten mit verschiedenen Faltermotiven an.

Liebe Leser, in der nächsten Folge erfahren Sie mehr über das Nachtfalter-Leben im Wendland, sollten Sie sich nicht solange gedulden wollen, finden Sie regelmäßig Kolumnen von mir im Kiebitz.

Herzliche Grüße,

Ihr Martin Gach